Auf Schusters Rappen durch Südtirol

Südtirol zählt klimatisch und landschaftlich zu den bevorzugten Regionen der Alpen. Deshalb steht es seit Jahrzehnten im Rufe eines vielfältigen Erholungsraumes für Wanderer, Bergsteiger und Wintersportler. Unsere Südtiroler Wanderfreunde Heide und Fritz Prast haben uns Donnerstagswanderer für eine Woche in ihre Heimat eingeladen. Im sonnigen Süden Südtirols liegt der mittelalterliche Marktfleck Neumarkt. Beim Spaziergang durch die malerischen Laubengänge wandert man auf historischen Spuren und im Museum für Alltagskultur betrachtet man Einrichtungs- und Gebrauchsgegenstände aus dem Alltag eines bürgerlichen Haushaltes des 19. und 20. Jahrhunderts. Ein kleiner Spaziergang durch das Dorf Tramin und auf dem Panoramaweg durch die Weinberge nach Kurtatsch rundete diesen Tag ab. Auf dem Adleiner Almenweg wandern wir zur Wallfahrtskirche Maria Weißenstein, umgeben von einer herrlichen Gebirgswelt: Weißhorn, Latemar, Rosengarten, Schlern, Alpenhauptkamm, Mendelgebirge, Ortler- und Brentagruppe. Stadtrundgang und Besuch des Südtiroler Archäologiemuseum in Bozen schlossen sich an. Hier ließen wir uns in die prähistorische Welt des Mannes aus dem Eis entführen und von „Ötzi“ und seiner erstaunlich gut erhaltenen Kleidung und Ausrüstung faszinieren. Der Ritten ist als der gemütliche Ferienberg im Herzen Südtirols bekannt und beliebt. Er ist so vielseitig, dass auf jedem Schritt etwas Neues darauf wartet, entdeckt zu werden und über alles wacht die einmalige Bergwelt der Dolomiten, die eindrucksvoll von der anderen Seite herüber schaut. Die Rittner Erdpyramiden sind die höchsten und formschönsten in Europa. Wenn ein Stein den darunterliegenden Moränenschutt trocken hält, bilden sich Erdsäulen, die bis 30m hoch werden können. Mit der Gondelbahn gleiten wir hoch zur Seiseralm. Von Compatsch aus wandern wir ansteigend nach Puflatsch und weiter zu den Hexenböden und Gailerkreuz. Geschafft, auf Augenhöhe mit dem Gipfelkreuz. Kräftig durchatmen und genießen. Der Rundblick auf Tausende von Zacken und Gipfeln belohnt uns für die Strapazen des Aufstiegs. Viel haben wir erlebt in dieser Wanderwoche und sie wird allen in Erinnerung bleiben. Ob die Mittagsrast in Almhütten, die Weinprobe, die gemütlichen Abende in der Pension, die Südtiroler Küche und die bekannten Weine, alles rundete sich für unsere Wandergruppe, darunter zwei Wanderfreunde aus unserer Partnergemeinde, zu einem unvergesslichen Erlebnis ab.

Hier gibt es Bilder

Kommentar verfassen