OG Roigheim

Bereits im Jahre 1952 wurden die ersten Kontakte des Albvereins mit Oberlehrer Fritz Kraft geknüpft. Rektor Mattes, damals Gauobmann des Heilbronner Gaus im Schwäbischen Albverein bat Herrn Kraft in Roigheim für den Schwäbischen Albverein zu werben. Die Bemühungen blieben damals leider erfolglos.
Im Mai 1957 trat Forstmeister Läpple aus Gundelsheim, Vertrauensmann und Jugendwart der dortigen Ortsgruppe sowie Gaunaturschutzwart nochmals an Hernn Kraft heran, die wanderfreudigen Roigheimer zu sammeln und sie dem Schwäbischen Albverein zuzuführen. Er versprach, zu einer Werbeveranstaltung mit seiner Gundelsheimer Jugendgruppe am 7. Juli hierher zu wandern um im Hof der neuen Schule zu singen und Volkstänze zu zeigen. Leider herrschte aber in den ersten Julitagen eine solche Hitze, dass man nicht wandern konnte und Forstmeister Läpple absagen musste.
Nun wurde für eine Werbeveranstaltung der 27. Oktober 1957 ins Auge gefasst. Die Möckmühler Jugendgruppe mit Dr. Eggers und die Gundelsheimer Jugendgruppe mit Forstmeister Läpple zeigten ab 14.00 Uhr vor dem Feuerwehrmagazin Volkstänze und sangen Heimat- und Wanderlieder. Forstmeister Läpple sprach über Zweck und Aufgabe des Schwäbischen Albvereins und Gauobmann Krüger aus Heilbronn berichtete über Organisation und Gliederung. Eine erfreulich große Zuschauerzahl folgte mit Interesse den Darbietungen und Ansprachen und spendete begeistert Beifall. In Ertels Gaststätte saßen die Gäste mit hiesigen Wanderfreunden noch zusammen. 11 Beitrittserklärungen konnte Gauobmann Krüger mit nach Hause nehmen:

Gründung

Als Vollmitglieder:
Friedle, Albert
Friedle, Gertrud
Gaul, Otto
Hübler, Christian
Körber, August
Körber, Walter
Kraft, Friedrich
Reinhardt, Pauline

und Jugendmitglieder:
Gaul, Friedrich
Gaul, Otto
Speiser, Ernst

Am 28.11.1957 fand eine Versammlung der neuen Ortsgruppe im Gasthaus am Berg statt, um die neue Ortsgruppe zu koordinieren. Die Wahlen brachten folgende Ergebnisse:

Vertrauensmann:Fritz Kraft
stellv. Vertrauensmann:Albert Friedle
Vertrauensmann:Fritz Kraft
Kassier:Gertrud Friedle
Naturschutzwart:August Körber
Wegwart:Christian Hübler
Wanderwart:Otto Gaul
Schriftführer:Walter Körber
Jugendwart:Helmut Saur
Beisitzerin:Pauline Reinhardt

Als Wandervorschläge gingen ein:
am 1. Advent durch den Weidachswald
am 26. Dezember Wanderung auf dem Römerweg zum Kastell Osterburken, Rückfahrt mit der Bahn
am 2. März 1958 Wanderung zum Bittelbronner Steinkreuz und nach Möckmühl
am 30. März 1958 Frühjahrswanderung durch den Staatswald Hagenbach – Möckmühl

Dem Wunsch, eine Jugendgruppe aufzustellen, wird Gehör geschenkt. Der stellvertretende Jugendleiter der Möckmühler Jugendgruppe, Helmut Saur erklärte sich bereit, der ins Leben zu rufenden Jugendgruppe die ersten Hilfen zu leisten. Nach Aufruf fand am 13.11.1957 im alten Schulhaus die erste Zusammenkunft statt. Fritz Kraft hat gut geheizt und Sitzgelegenheiten aufgestellt. 10 Mädchen und 7 Jungen waren anwesend und es ging hoch her. Helmut Saur las vor, sang Lieder, machte Spiele und zeigte Tanzschritte. Die ersten Versuche (Schottisch und Walzer) brachten viel Begeisterung, aber auch Heiterkeit. Bernd Fleck spielte auf dem Schifferklavier. Frau Schweter beschwerte sich wütend über das fürchterliche Toben der wilden Horde, und es stellt sich die Frage nach einem Raum: In die neue Schule darf man nicht, Schweters Raserei soll nicht noch mehr gesteigert werden, das Schafhaus ist noch nicht frei. Der Bergwirt stellt seine Wirtschaft zur Verfügung. Dort trafen sich am 27.11.1957 20 Roigheimer mit einigen Möckmühlern. Leider erwies sich der Raum als zu klein und auch sonst als ungeeignet. Vom Dezember ’57 an wird nun Benders Saal der Jugendgruppe zur Abhaltung ihrer Abende dienen. Die stetige Aufwärtsentwicklung der Jugendgruppe wurde bald bekannt. Trachten für die Volkstänzer wurden angeschafft und der Wunsch nach einem eigenen Zuhause wurde immer stärker.
In einer beispielhaften Gemeinschaftsarbeit wurde aus einem Notwohnheim an der Bittelbronner Straße ein Haus der Jugend für den Albverein. Die Gemeinde stellte es dem Albverein zur Verfügung, alle Arbeiten wurden von den Jugendlichen in zahllosen Stunden ausgeführt und eine verständnisvolle Unterstützung und Förderung erfuhr die Jugendgruppe insbesondere noch durch Zimmermeister Erwin Bechtold, Maurermeister Friedle und Walter Körber.
Rund 10 Jahre diente dieses Haus unserer Albvereinsjugend, bis es einem Wohnhausneubau weichen musste. Der Versuch, dieses Haus an einem anderen Platz wieder aufzustellen scheiterte an der Bausubstanz des Hauses, der Zahn der Zeit ging nicht spurlos an ihm vorüber. Auch löste sich die Jugendgruppe in dieser Zeit langsam auf. Versuche mit Mädchen- und Knabengruppen brachten nicht den Dauererfolg wie die von Helmut Saur geführten ersten Albvereinsgruppen in Roigheim.
1973, nach 16 Jahren als Vertrauensmann gab Fritz Kraft sein Amt ab. Der Träger des silbernen Ehrenzeichens konnte in der Basis eine stabile Ortsgruppe weitergeben. Für seine Verdienste um die Ortsgruppe wurde er zum Ehrenvorstand ernannt.
Gisbert Schenk, seit 3 Jahren Roigheimer Bürger übernahm die Ortsgruppe. In kurzer Zeit gelang es ihm, junge Leute für den Albverein zu gewinnen und die Mitgliederzahlen stiegen ständig nach oben. Die Jugendarbeit wurde forciert, Volkstanz- und Jazztanzgruppen gegründet, Junges Familienwandern eingeführt und Kulturreisen angeboten. Ein fester Wanderplan wurde erstellt und die monatlichen Wanderungen führten immer andere Mitglieder. Der Ortsgruppe Roigheim wurde 4-mal die Ausrichtung des Gauwandertages übertragen und zwar 1963, 1975, 1991 und 2007. Ferner fand 1997 der Rundfunkwandertag mit S4 Frankenradio in Roigheim statt.
2001 übergab Gisbert Schenk die Vereinsführung in jüngere Hände. 1. Vorsitzender wurde Klaus Pusch, sein Stellvertreter Michael Hietzker, Kassier Wolfgang Kalb und Wanderwart Udo Ohrnberger.

Zum 50-jährigen Bestehen der Ortsgruppe Roigheim im Jahr 2007 wurde eine Festschrift erstellt, diese kann hier als PDF heruntergeladen werden: Festschrift

Bilder aus 50 Jahren Ortsgruppe Roigheim